Osmanisches Reich
Osmanisches Reich

Chronologie

Osmanische Astronomen

Die Zeitrechnung im "Osmanischen Reich" beruhte auf dem islamischen Kalender, der im Jahre 638 n. Chr. vom Kalifen Umar eingeführt wurde. Als Beginn der Zeitrechnung stand die Emigration (hirğra) des Propheten Muhammad von Mekka nach Medina am 15/16 Juli 622. Der islamische Kalender beruht auf Mondjahren, der Monat (die astronomische Grundeinheit ist der synoptische Monat) beginnt mit der Sichtbarkeit des Neumondes und der Tag mit Sonnenuntergang und endet mit dem darauf folgenden Sonnenuntergang. Das Mondjahr besteht aus zwölf Monaten zu je 29,5306 Tagen. Bei der Multiplikation der Tage mal der Anzahl der Monate ergeben sich 354,367 Tage. Ausgleichend wechseln die Monate mit 30 und 29 Tage ab und man fügt in einem Zyklus von 30 Jahren elfmal einen Schalttag hinzu (am Ende des 2,5,7, 10,13,16,18,21,24,26, und 29 Jahres). Das Mondjahr mit 354,367 Tagen weißt, gegenüber dem Sonnenjahr mit 365,2422 Tagen, eine Differenz von 10,875 Tagen auf. Diese Rückverschiebung um 11 Tage fällt alle 33 Jahre wieder auf etwa dasselbe Datum wie im Sonnenjahr, woraus ein Unterschied von einem Jahr resultiert. (Ein Sonnenjahr ist der Zeitraum in dem die Erde einmal um die Sonne wandert). Die Form der zeitgenössischen Wiedergabe historischer Daten erfolgt mit der zuerst Nennung des Hirgrajahres und dann, durch Schrägstrich getrennt, das oder die christlichen Jahre. Meist fällt ein Mondjahr in zwei Sonnenjahre z.B. 1400 / 1979-80

 

Osmanische Astronomen

Im "Osmanischen Reich" waren eine Vielzahl von unterschiedlichen Datierungen im Gebrauch:

 

1. Religiöser islamischer Kalender ( ab dem 16. Juli 622)


2. Fiskalischer Kalender (maliye) ab 1677, offiziell ab dem 01 März 1789


3. Naturalistischer oder Volkskalender für örtliche Festberechnungen.


4. Gregorianischer Kalender ab dem 01.März 1917


5. Julianischer / gregorianischer/diokletischer / oder jüdische Kalender für die chrislichen und jüdischen Gemeinden.

 

Der (Maliye) Kalender war ein Rückgriff auf den seldschukische, der sich durch die syrischen Monatsnamen vom julianischen Kalender Unterschied und sich für genaue Verwaltungsaufgaben eignete (Steuerberechnungen / Fiskalangelegenheiten / Soldzahlungen / etc.). Er beginnt mit dem 01. März und endet mit den unterschiedlichen Schalttagen im Februar (Diese Jahresberechnung war in Venedig bis 1797 in gebrauch). Trotzdem gab es bei der Ausgleichung mit dem islamischen Kalender Probleme, weil man alle 33 Mondjahre eine Jahreszahl auslassen musste. Nach einem Verwaltungsfehler 1288/1871 zählte man die Jahre lückenlos bis zur Kalenderumstellung weiter. 



Literaturauswahl

Islamisch-Osmanische Zeitrechnung

 

Grohman, Adolf: Arabische Chronologie. Mit Beiträgen von Joachim Mayr und Walter C. Till, in: Handbuch der Orientalistik. Abt.1 Erg. Bd. 2, Halbband 1., Leiden, 1966 S. 1-48.

 

Mayr, Joachim: Osmanische Zeitrechnung. in: Die Geschichtsschreiber der Osmanen und Ihre Werke. Babinger, Franz. Leipzig 1927 S. 417 - 430

 

Schimmel Annemarie: Das islamische Jahr. Zeiten und Feste. (becksche reihe 1441), 2. Aufl. München 2002

 

Taqizadeh, Sayyid Hasan: Various eras and calenders used in the countries of Islam. in: Bulletin of the School of Oriental and African Studies. London 1937-39

 

Wüstenfeld, Ferdinand: Wüstenfeld-Mahler´sche Vergleichs-Tabellen zur muslimischen und iranischen Zeitrechnung. Unter Mitarbeit von Joachim Mayr bearb. v. B. Spuler. Wiesbaden 1961

 

Allgemein


Lietzmann, Hans D.: Zeitrechnung der römischen Kaiserzeit, des Mittelalters und der Neuzeit für die Jahre 1-2000 nach Christus. Berlin 1946

 

Grotefend, Hermann: Taschenbuch der Zeitrechnung. 13 Aufl., Hannover 1991

 

Grotefend ONLINE



Kontakt

Sie können mich für Vorträge oder Seminare anschreiben und Individuelle Inhalte vereinbaren.

 

E-Mail: info@osmanischesreich.de

Aktuelle Vorträge

Bildungszentrum Nürnberg:

 

Türkische Geschichte

"Streifzug durch die Geschichte der Türken"

3 Abende ab 06.04.2017

(18:00 - 19:30 Uhr)

 

 

 

 

Osmanische Sultane

Osman I

1299-1324

Orhan

1334-1362

Murad I

1362-1389

Bayazid I

1389-1402

Mehmed I

1413-1421

Murad II

1421-1446

Mehmed II

1446-1481

Bayazid II

1481-1512

Selim I

1512-1520

Süleyman I

1520-1566

Selim II

1566-1574

Murad III

1574-1595

Mehmed III

1595-1603

Ahmed I

1603-1617

Mustafa I

1617-1623

Osman II

1618-1622

Murad IV

1622-1640

Ibrahim

1640-1648

Mehmed IV

1648-1687

Süleyman II

1687-1691

Ahmed II

1691-1695

Mustafa II

1695-1703

Ahmed III

1703-1730

Mahmud I

1730-1754

Osman III

1754-1757

Mustafa III

1757-1774

Abdülhamid I

1774-1789

Selim III

1789-1807

Mustafa IV

1807-1808

Mahmud II

1808-1839

Abdülmecid

1839-1861

Abdülaziz

1861-1876

Murad V

1876

Abdülhamid II

1876-1909

Mehmet V

1909-1918

Mehmet VI

1918-1922

 



Druckversion Druckversion | Sitemap
© Uwe Becker

Erstellt mit 1&1 MyWebsite.