Osmanisches Reich
Osmanisches Reich

Die 36 osmanischen Sultane (Padisahlar) 1299 - 1922

Das Haus Osman

Der Gründer der osmanischen Dynastie Osman repräsentierte am Beginn seiner Herrschaft nichts Anderes als eine traditionelle Stammesführung, die durch eine militärische Ausbildung am Seldschukenhof komplettiert wurde. Mit dem Ausscheiden aus dem seldschukischen Lehenverhältnis, bedingt durch den Untergang eben dieses Reiches, gründete sich ein kleines im Glaubenskampf erfolgreiches türkisches Kleinemirat. Die historische Geschichtsschreibung legt den Beginn des unabhängigen Staates auf das Ende des 13. Jh. (1299) Dennoch kann von einem Staat erst nach der Einnahme von Bursa 1326 gesprochen werden, weil hier durch die bewusste Übernahme byzantinischer Verwaltungsvorbilder eine staatliche Bürokratie geschaffen wurde. Ebenfalls bediente sich die osmanische Führung einer islamischen Rechtfertigung ihrer

Stammbaum Haus Osman

Herrschaft, durch den Aufbau einer islamischen sunnitisch geprägten Geistlichkeit. Diese sollte die vorherrschende orthodox-turkmenische Stammestradition ablösen. Ziel der neuen Herrschaft, durch die Mitglieder des Hauses Osman, war die Durchsetzung einer islamisch imperialen Idee in Form einer absolutistischen Herrschaft. Die seit Murad I (1362-1389) vorangetriebene Erschaffung neuer, dem Hof bzw. dem Sultan direkt unter- stellten Streitkräfte, nämlich die Janitscharen, stellt ein konsequenter Schritt auf diesem Weg dar. Dennoch dauerte es einige Zeit bis die vorwiegend stammesorientierte Militärorganisation verdrängt werden konnte. Die Einführung von spezialisierter Artillerie und Pionieraufgaben unter Mehrmed II (144-1481) und die Zentralisierung der Lehensvergabe am Anfang der Herrschaft Süleymans I (1520 -1566) führten zur Herausbildung einer Oberschicht, die sich durch den Erfolg des Hauses Osman legitimierte. Neben der territorialen Ausdehnung und der imperialen Bautätigkeit war der Zugang, der Besitz und die Organisation des Hadsch (Pilgergebot des Islam) in den Hedscha (zu den heiligen Stätten in Medina und Mekka) eine weitere wichtige Quelle der Legitimation des osmanischen Herrscherhauses. Gerade die Bautätigkeit und der Besitz sowie der Schutz der heiligen Stätten legitimierte das Haus Osmanen in den innenpolitischen Wirren Ende des 16. Jh. bis Anfang des 18.Jh.

 

Osmanli Dynasty               Liste der Sultane des Osmanischen Reiches

 

Der Kalifentitel (halifa)

Mehmed I (1413-1421)

Eine religiöse Legitimation auf den Rückgriff der Kalifentitel, der 1516 durch Selim I (1512-1520) übernommen wurde, erfolgte während den Friedensverhandlungen von 1774 (Kücük Kaynarca). Es war eine Reaktion auf die russischen Vorderrungen über die Oberhoheit der orthodoxen Gläubigen im osmanischen Staat, nämlich die religiöse Führerschaft von Muslimen in christlichen Herrschaftsgebilden durch das Haus Osman. Ebenso wurde der religiöse Titel im Kampf gegen die fundamentalistischen Glaubenskämpfer im Hedscha (Muhammed ibn Sa´ud) Ende des 18.Jh. und Anfang des 19.Jh. verwendet. Erst mit der Vernichtung der Janitscharen 1826 konnte die oligarische Herrschaft (Herrschaft von Gruppen), sowohl die Herrschaft der Provinzgouverneure als auch bestimmter Palastgruppen, gebrochen werden. In der darauf folgenden Zeit konnten die Sultane eine absolute Herrschaft bis 1908 errichten. Mit der dann beginnenden jungtürkischen Revolution ging die tatsächliche politische Führung des Sultans verloren. Dennoch war die Aufrechterhaltung der Dynastie gerade im Ersten Weltkrieg (1914-1918) aus Sicht der jungtürkischen Machthaber unerlässlich. Da durch religiöse Führerschaft der Osmanen (Kalif) andere muslimische Untertanen der Alliierten zur Rebellion bzw. Aufstandsbewegungen gebracht werden sollten. Doch die religiös- moralische Legitimation brach mit der Abschaffung des Sultanats (1922) und des Kalifats (1924) ohne größere Proteste in der islamischen Welt, zusammen. Die letzten Mitglieder der Dynastie flohen mit Hilfe der Alliierten nach Italien (San Remo), wo sie noch heute ihren Wohnsitz haben.



The Imperial House of Osman                      Ottoman Fammily

 

 “Des Hauses Osman Ruhmestaten schrieb ich nieder hier: Des Glaubenskampfes Heldenstamm, des Sultansthrones Zier! Die Reihe ihrer Ahnen will ich nennen allesamt, auf dass ihr wisst, woher dies hohe Herrscherhaus entstammt.”


Kreutel, Richard F. (Hrsg):  Vom Hirtenzelt zur Hohen Pforte. Denkwürdigkeiten und Zeitläufe des Hauses “Osman” von Derwisch Achmed, genannt “Asik-Pascha-Sohn. (Reihe Osmanische Geschichtsschreiber Bd.3) Graz 1959 S.18

 

Osman I Gazi

 

Geb.:                   1258 Sögüt
Gestorben:           1324 Sögüt
Regierungszeit:     1281 - 1324
Vater:                   Ertugrul
Mutter:                 Halime Hatun
Bestattet:             Bursa (Osmans Türbe)

Tughra Sultan Orhan 1324

Der Herrschaftsmythos des Hauses Osman:

 

“Wie Osman Gazi also Schlief, da träumte er, aus der Brust dieses Heiligen (Scheich Edebali) steige ein Mond auf, komme zu Osman Gazi und senke sich in seine Brust. Und im Augenblick, wuchs aus seinem Nabel ein Baum empor, dessen Schatten über die ganze Welt reichte. Und in seinem Schatten lagen Berge, und am Fuße jedes Berges entsprangen Flüsse, und die Menschen tranken von diesen Flüssen oder bewässerten Gärten oder speisten damit Brunnen.”


Kreutel, Richard F. (Hrsg):  Vom Hirtenzelt zur Hohen Pforte. Denkwürdigkeiten und Zeitläufte des Hauses “Osman” von Derwisch Achmed, genannt “Asik-Pascha- Sohn. (Reihe Osmanische Geschichtschreiber Bd.3) Graz 1959 S.25

 

Orhan Gazi

 

Geb.:                   1288 Sögüt
Gestorben:          1360 Bursa
Regierungszeit:   1324 - 1360
Vater:                  Osman I
Mutter:                 Mal Hatun
Bestattet:            Bursa (Orhan Türbe)

Murad I Hüdavendigar

 

Geb.:                    1326 Bursa
Gestorben:           1389 Kosovo
Regierungszeit:    1360 - 1389
Vater:                   Orhan
Mutter:                  Nilüfer Hatun
Bestattet:              Bursa (Murad Cami /Külliye Türbe)

Tughra Sultan Murad I 1366

“Der Despot Lazar sandte einen seiner Mannen, dessen hervorragende Tapferkeit er kannte, mit dem Auftrag aus, Sultan Murad zu ermorden, ... . Als er hinkam und der Sultan ihn erblickte... um zum Sultan zu sprechen und ihm die Hand küssen. Sowie er aber vor ihm stand, zückte er seinen Dolch, den er verborgen gehalten hatte, und stach Sultan Murad tot, ... . Seit damals haben die Türken das Gesetz, daß die (Wachen) jeden Gesandten, wenn er zum Handkuss vorgelassen wird, an beiden Händen festhalten.”


Kreutel, Richard F. (Hrsg):  Leben und Taten der Türkischen Kaiser. Die anonyme vulgärgriechische Chronik Codex Barberinianus Graecus 111.  (Reihe Osmanische Geschichtsschreiber Bd.6) Graz, 1971 S. 28 ff.



Bayezid I  Yildirim

 

Geb.:                   1360 Bursa
Gestorben:          1403 Aksehir
Regierungszeit:   1389 - 1402
Vater:                  Murad I
Mutter:                Gülcicek Hatun
Bestattet:            Bursa (Yildirim Beyazid Cami)  

Das Ende vor Ankara 1402

 

“Als Yildirim Chan in unserer Mitte stand kamen welche und sagten: Was stehst du noch? Dein Heer hat dich verraten und ist geflohen. Als er dies hörte, wurde er zornig, ergriff seine Streitkeule, ritt aus der Reihe und wollte dem Heere nacheilen.... Als er aus der Schlachtreihe ritt, war tatsächlich niemand von dem Heere geblieben. Nach einiger Zeit sahen wir, dass man ihn gefangen genommen und ihn uns gegenüber geführt hatte. Da gaben wir notgedrungen nach."


Giese, Friedrich (Hrsg.): Die altosmanischen anonymen Chroniken. Leipzig 1925 S. 55

Mehmed I  Celebi

 

Geb.:                   1387 Bursa
Gestorben:          1421 Edirne
Regierungszeit:   1413 - 1421
Vater:                  Bayezid I
Mutter:                Devlet Hatun     
Bestattet:            Bursa (Yesil Cami / Yesil Türbe) 

Tughra Sultan Murad II 1430

Ein Freund der Byzantiner

 

“Im Juli 1413 schlug Mehmed von Konstantinopel als Operationsbasis aus Musa in einer Schlacht bei Sofia. Durch die Ausschaltung seines Bruders wurde Mehmed so Sultan des wieder geeinten Osmanenreiches. Die Byzantiner hatten ihm den Weg geebnet, er danke es ihnen ehrlich. ... und solange Mehmed Sultan war wurden sie (die Griechen) geachtet.”


Franz G. Maier (Hrsg.): Byzanz. (Fischer Weltgeschichte Bd. 13) Frankfurt 1973 S. 398

Murad II

 

Geb.:                   1402 Amasia
Gestorben:          1451 Edirne
Regierungszeit:   1421 - 1444/1446 - 1451
Vater:                  Mehmed I
Mutter:                Emine Hatun     
Bestattet:            Bursa (Muradiye Cami)

“Er (Murad) sprach zu Halil Pascha (Großwesir): Jetzt setze ich meinen Sohn auf den Thron. Ich habe ja schon genug Feldzüge im Kampf für den Glauben unternommen; jetzt will ich sehen, was für einen Großherrn mein Sohn noch zu meinen Lebzeiten abgibt ...(nach dem aber die Feinde dies ausnutzten!)  Nach dem Murad Han Gazi die Giauren geschlagen hatte, begab er sich nach Edirne und bestieg wieder den Thron. Seinen Sohn schickte er nach Manisa, und er selbst blieb wieder in Edirne."


Kreutel, Richard F. (Hrsg): Vom Hirtenzelt zur Hohen Pforte. Denkwürdigkeiten und Zeitläufe des Hauses “Osman” von Derwisch Achmed, genannt “Asik-Pascha-Sohn. (Reihe Osmanische Geschichtsschreiber Bd.3) Graz 1959 S. 183  ff.



Kontakt

Sie können mich für Vorträge oder Seminare anschreiben und Individuelle Inhalte vereinbaren.

 

E-Mail: info@osmanischesreich.de

Aktuelle Vorträge

Bildungszentrum Nürnberg:

 

Türkische Geschichte

"Streifzug durch die Geschichte der Türken"

3 Abende ab 06.04.2017

(18:00 - 19:30 Uhr)

 

 

 

 

Osmanische Sultane

Osman I

1299-1324

Orhan

1334-1362

Murad I

1362-1389

Bayazid I

1389-1402

Mehmed I

1413-1421

Murad II

1421-1446

Mehmed II

1446-1481

Bayazid II

1481-1512

Selim I

1512-1520

Süleyman I

1520-1566

Selim II

1566-1574

Murad III

1574-1595

Mehmed III

1595-1603

Ahmed I

1603-1617

Mustafa I

1617-1623

Osman II

1618-1622

Murad IV

1622-1640

Ibrahim

1640-1648

Mehmed IV

1648-1687

Süleyman II

1687-1691

Ahmed II

1691-1695

Mustafa II

1695-1703

Ahmed III

1703-1730

Mahmud I

1730-1754

Osman III

1754-1757

Mustafa III

1757-1774

Abdülhamid I

1774-1789

Selim III

1789-1807

Mustafa IV

1807-1808

Mahmud II

1808-1839

Abdülmecid

1839-1861

Abdülaziz

1861-1876

Murad V

1876

Abdülhamid II

1876-1909

Mehmet V

1909-1918

Mehmet VI

1918-1922

 



Druckversion Druckversion | Sitemap
© Uwe Becker

Erstellt mit 1&1 MyWebsite.