Osmanisches Reich
Osmanisches Reich

Mehmed II  Fatih

 

Geb.:                   1432 Edirne
Gestorben:          1481 Maltepe
Regierungszeit:   1444 - 1446/1451 - 1481
Vater:                  Murad II
Mutter:                Hüma Hatun     
Bestattet:            Istanbul (Fatih Cami)

Tughra Sultan Mehmed II 1470

“Er war ein gut aussehender Jüngling, mittelgroß, doch von kräftigem Körperbau. Sein Antlitz war beherrscht von einem Paar durchdringender Augen unter ge wölbten Brauen und einer schmalen Hakennase, die sich über einem Mund mit vollen, roten Lippen herabbog.... Sein Benehmen war würdevoll und kühl zurückhaltend, außer wenn er überreichlich getrunken hatte; ... Aber seine Verstandeskraft, seine Energie und seine Entschlossenheit verschafften ihm Achtung. Niemand, der ihn kannte, konnte sich der Hoffnung hingeben, dieser gebieterische junge Mann werde sich jemals von den Aufgaben ablenken lassen, deren Durchführung er sich vorgenommen hatte. Die erste und größte von ihnen war die Eroberung von Konstantinopel.”


Runciman, Steven: Die Eroberung von Konstantinopel 1453. München 1966 S.63

“Dem Abendland erschien er zeitlebens als der Länderverwüster, der Blutvergießer, der Menschentöter schrecklichsten Ausmaßes, als der Erbfeind, der eigentliche Antichrist, ...  Der türkischen Nachwelt hingegen wird heute der Eroberer als die wohl größte Gestalt unter allen Sultanen hingestellt, ... Und je weiter sich die Beurteiler zeitlich von Mehmed II entfernen, desto leuchtender und kräftiger sind die Farben, mit denen sein Bild den Blicken seiner Landsleute vorgezaubert wird.”


Babinger, Franz: Mehmed der Eroberer. München  1953 S. 449

 

Bayezid II  Veli

 

Geb.:                   1452 Dimetoka
Gestorben:          1512 Hafsa
Regierungszeit:   1481 - 1512        
Vater:                  Mehmed II
Mutter:                Mükrime Hatun     
Bestattet:            Istanbul (Beyazit Cami)

Tughra Sultan Bayezid II 1485

“Neben der Festigung des sprunghaft zur Großmacht aufgestiegenen Reiches, dem Gebietszuwachs in Europa und dem Ausbau der Streitkräfte erbrachte die Regierung Bayezids II einen weiteren, für das osmanische Geistesleben besonders bedeutsamen Gewinn, nämlich den Beginn der gelehrten osmanischen Geschichtsschreibung.”


Kreutel, Richard F. (Hrsg): Der fromme Sultan Bayezid. Die Geschichte seiner Herrschaft (1481-1512) nach den altosmanischen Chroniken des Oruc und des Anonymus Hanivaldanus. (Reihe Osmanische Geschichtsschreiber Bd.9) Graz, 1978 S. 19




Selim I  Yavuz

 

Geb.:                   1470 Amasya
Gestorben:          1520 Corlu
Regierungszeit:   1512 - 1520        
Vater:                  Bayezid II
Mutter:                Ayse Hatun       
Bestattet:            Istanbul (Selim Cami)

Tughra Sultan Selim I 1518

"Als aber nun Selim die Macht hatte, da erklärte er dem Alten (Bayezid): “ich weiche von hier nicht eher, als bis ich die Gewissheit habe, dass ich den Thron besteige.” ... Da erkannte der Alte Selims unbeugsamen Entschluss, und er merkte auch die Absicht aller Paschas und des Heeres, dass sie den Selim zum Kaiser wollten. .. und so übergab er noch zu seinen Lebzeiten seine Herrschaft dem Sultan Selim. ... Nun er rief den Leibarzt, den der Alte seit vielen Jahren hatte, und versprach ihm, er werde ihm 10.000 Goldstücke geben und ihn zu einem großen Manne machen, er müsse aber unbedingt dem Alten etwas eingeben, um ihn zu vergiften; ... Dann stieg der Arzt auf sein Pferd, ritt zu Sultan Selim und sagte: “ich habe deinen Befehl ausgeführt: Der Greis ist tot - möge es deinem Haupte wohl ergehen.”


Kreutel, Richard F. (Hrsg): Leben und Taten der Türkischen Kaiser. S. 188 ff.

 

Süleyman I  Kanuni 

 

Geb.:                   1495 Trapezunt
Gestorben:          1566 Szigetvar
Regierungszeit:   1520 - 1566        
Vater:                  Selim I
Mutter:                Hafsa Hatun      
Bestattet:            Istanbul (Süleymaniye Cami)

Tughra Sultan Süleyman I 1540

"Er ist nicht älter als fünfundzwanzig Jahre, groß und sehnig, er hat einen langen Hals und ein mageres, sehr bleiches Gesicht. Er hat nur den Anflug eines Schnurrbartes und bemerkenswert angenehme Umgangsformen. Man sagt von ihm, dass er ein weiser Herrscher ist, sehr den Wissenschaften ergeben, und Menschen aller Art erhoffen von seiner Regierungszeit viel Gutes."


Lamb, Harold: Suleiman der Prächtige. München 1952, S. 20

“Zusammenfassend kann man die Leistungen des Osmanenstaates in der Regierungszeit Süleymans des Prächtigen als beträchtlich einschätzen. ... Süleyman stand von Anfang an ein wohlgeordneter Staat zur Verfügung,.. Süleyman war weder genial noch als Herrscher sehr selbständig. Er repräsentierte gutes Mittelmaß und verfügte über einen gewissen Machtinstinkt....Süleymans Machtinstinkt war es wohl auch zu verdanken, dass er es - genauso wie seine Vorgänger - gut verstand, die wichtigen Positionen der Staatsspitze mit fähigen Persönlichkeiten zu besetzen und diese unter seiner Kontrolle weitgehend selbständig walten zu lassen.”


Matuz, Josef: Das Osmanische Reich. Grundlinien seiner Geschichte. Darmstadt 1985 S.129 ff.

 

Selim II  Sari 

 

Geb.:                   1524 Magnesia
Gestorben:          1574 Istanbul
Regierungszeit:   1566 - 1574        
Vater:                  Süleyman I
Mutter:                Hürrem Hatun   
Bestattet:            Istanbul (Aya Sofya Cami)

Tughra Sultan Selim II 1568

“Doch Gott ließ ihm vor seinem Tode die Gnade zukommen, (aus seiner Verblendung) aufzuwachen. So wandte sich der Sultan von allen Vergnügungen ab und zog die Scheichs in seine Nähe. Er erstrebte die Aufgabe all`seine bösen Charaktereigenschaften und legte zu Händen des Scheichs, … ein Reuegelöbnis ab, nachdem er zuvor alle Musikinstrumente und Weingefäße hatte zerbrechen lassen; nachdem er sich von der Gesellschaft seiner Zechgenossen  zurückgezogen und dem Vortrag von Liedern mit der Rezitation des Korans vertauscht hatte. Und in dieser Gesinnung verharrte er, bis ihn schließlich das Geschick erfasste und er aus dieser Welt hienieden in ein besseres Jenseits schied.” (Ali Minik)


Kreiser, Klaus: Istanbul. Ein historisch-literarischer Stadtführer. München 2001 S.194

 

Die weibliche Linie

Die Sultane wurden ihn der Frühzeit mit Töchtern benachbarter Reiche verheiratet z.B. byzantinischer, serbischer oder krim-tatarischer Herkunft. Nach Bayezid I gab es im eigentlichen Sinne keine Heirat mehr. (Ausnahme Murad II und Süleyman I) Dennoch blieben die Frauen und Mütter der Sultane bis zum Ende der Dynastie vor allem Frauen aus dem christlichen Umfeld die an den Hof verkauft wurden. Damit war das Haus Osman in seiner weiblichen Linie multiethnisch und nicht türkisch.


Herrschaft der Frauen

 

Unter Murad III 1574 begann der Einfluss der Haremsfrauen bzw. entweder die Sultansmutter (Valide) oder eine Favoritin (Hasseki od. kadin efendi) des Sultans selbst, sich auf die Politik des Reiches auszuwirken. Dieser Zeitraum der Herrschaft der Frauen nennt man auch (Kadilar Sultanati ca. 1574 bis ca. 1687)

 



Murad III

 

Geb.:                   1546
Gestorben:          1595 Istanbul
Regierungszeit:   1574 - 1595        
Vater:                  Selim II
Mutter:                Nur Banu   
Bestattet:            Istanbul (Aya Sofya Cami)

Tughra Sultan Murad III 1575

“Nur in der ersten Zeit seiner Regierung lies er sich, wie es sein Vater getan hatte, auf Jagdzügen mit zahlreichen Soldaten, die nach persischer Mode glänzende Panzer trugen, bei einigen prachtvollen Aufzügen, die den fremden Gesandten imponieren sollten, auf dem Wege zur Moschee oder bei Sparzierritten auf dem Kanale vor seinen Untertanen sehen, wobei er, der nie einen Krieg mitgemacht hatte, sich am lauten Lärm der Geschütze ergötzte.”


Jorga, Nicolae: Geschichte des Osmanischen Reiches. Bd. III Neudr. Frankfurt 1990 S. 175 ff.

Mehmed III 

 

Geb.:                   1567 Manisa
Gestorben:          1603 Istanbul
Regierungszeit:   1595 - 1603       
Vater:                  Murad III
Mutter:                Safiye Sultan   
Bestattet:            Istanbul (Aya Sofya Cami)

Tughra Sultan Mehmed III 1595

“Mehmed III was in the most fayre and ritchest place of all the rest, from whence he might through lattisses, or grates, see everie one, without being seene of any one. Behinde him was his Mother, his Wife and his Sister: and (in separate Scaffolds of woodde) on then one side of him was ... his Lieutenant generall (and) his ... noble men, on the other side was the Ambassadors ..., with many other Princes.”


Oberling, Gerry/ Smith, Grace M.: The food culture of the Ottoman Palace. Istanbul 2001 S.97

Kontakt

Sie können mich für Vorträge oder Seminare anschreiben und Individuelle Inhalte vereinbaren.

 

E-Mail: info@osmanischesreich.de

Aktuelle Vorträge

Bildungszentrum Nürnberg:

 

Türkische Geschichte

"Streifzug durch die Geschichte der Türken"

3 Abende ab 06.04.2017

(18:00 - 19:30 Uhr)

 

 

 

 

Osmanische Sultane

Osman I

1299-1324

Orhan

1334-1362

Murad I

1362-1389

Bayazid I

1389-1402

Mehmed I

1413-1421

Murad II

1421-1446

Mehmed II

1446-1481

Bayazid II

1481-1512

Selim I

1512-1520

Süleyman I

1520-1566

Selim II

1566-1574

Murad III

1574-1595

Mehmed III

1595-1603

Ahmed I

1603-1617

Mustafa I

1617-1623

Osman II

1618-1622

Murad IV

1622-1640

Ibrahim

1640-1648

Mehmed IV

1648-1687

Süleyman II

1687-1691

Ahmed II

1691-1695

Mustafa II

1695-1703

Ahmed III

1703-1730

Mahmud I

1730-1754

Osman III

1754-1757

Mustafa III

1757-1774

Abdülhamid I

1774-1789

Selim III

1789-1807

Mustafa IV

1807-1808

Mahmud II

1808-1839

Abdülmecid

1839-1861

Abdülaziz

1861-1876

Murad V

1876

Abdülhamid II

1876-1909

Mehmet V

1909-1918

Mehmet VI

1918-1922

 



Druckversion Druckversion | Sitemap
© Uwe Becker

Erstellt mit 1&1 MyWebsite.